WER WIR SIND

Auch wenn unbegleitete Kinder und Jugendliche bis zur Volljährigkeit einen besonderen Schutz genießen, ist ihre Lage prekär. Viele von uns, die JUNA e.V. gegründet haben, sind als Vormund tätig und wissen daher, wie schwierig es ist, einem Mädchen oder Jungen eine sichere Gegenwart und Zukunft zu eröffnen. Wir kämpfen gegen Abschiebung, suchen Schul- und Ausbildungsplätze, sorgen für therapeutischen Beistand, helfen bei der Suche nach einer passenden Jugendhilfeeinrichtung und später nach einer Wohnung. Dabei helfen uns Initiativen wie AKINDA in Berlin, die ehrenamtliche Vormünder schulen, vermitteln und begleiten.

Zugleich aber wissen wir, dass unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge keine ausreichende Interessenvertretung in der Politik haben und dass die Regeln, nach denen sie aufgenommen, versorgt, gefördert und geschützt werden, nicht genügen. Zudem fehlt es an Vernetzung all jener Menschen, die sich auf verschiedene Art und Weise für diese Kinder und Jugendlichen einsetzen – sei es als Vormund, als Lehrende, Auszubildende, Parlamentsabgeordnete oder in anderen Bereichen unserer Gesellschaft. Diese Lücke wollen wir mit unserer Vereinstätigkeit schließen.

JUNA e.V. ist registriert in der Transparenzdatenbank der Stadt Berlin.